Support

FAQs

SD-Karten

Allgemeines: Die maximale Datenübertragungsrate ist je nach Hostgerät und Dateigröße unterschiedlich. UHS-I ist die Ultrahochgeschwindigkeits-Schnittstelle im SD-Speicherkartenstandard Ver.3.0 Situation: Mit dem Adapter und MicroSDHC™ I EXCERIA™ Type HD laufen Verbraucher Gefahr, zwei Geräte zu verbinden, die unterschiedliche Übertragungsgeschwindigkeiten aufweisen. Problem: Manchmal kommt es bei einigen Digitalkameras beim Schreiben auf die Karte über den Adapter zu Aussetzern. In diesem Fall gehen Bildinhalte verloren. Lösung: Damit keine Bildinhalte verloren gehen können, wird empfohlen, keine Adapter zu verwenden. Verwenden Sie besser eine Karte, die auf jeden Fall von der Kamera unterstützt wird.
Nein, das Kartenlesegerät muss das SDHC™-Kartenformat unterstützen. Es sind viele verschiedene Kartenlesegeräte auf dem Markt verfügbar.
Die erforderliche Software finden Sie unter https://www.sdcard.org/downloads/formatter_4/.
Leider nicht. Toshiba verkauft weder den miniSD-Kartenadapter noch den microSD™-Kartenadapter oder Kappen für USB-Sticks einzeln.

Diese Information finden Sie auf der Seite zu den Verkaufsstellen.

Es gibt verschiedene Formattypen und wenn Windows XP beispielsweise eine Karte als FAT32 formatiert, wird ein Dateisystem als Standard ausgewählt, aber einige Kameras unterstützen das FAT32-Dateisystem möglicherweise nicht. Deshalb empfehlen wir, dass Sie eine Karte in der Digitalkamera formatieren, bevor Sie sie mit der Kamera verwenden. Lesen Sie im Benutzerhandbuch nach oder fragen Sie den Kamerahersteller, wie Sie die Karte in der Kamera formatieren können.
Die Bildgröße hängt von Auflösung, Komprimierungsmethode und Qualität des Bildes ab. Dieses Beispiel zeigt, wie viele Bilder bei JPEG-Komprimierung und hoher Qualität aufgenommen werden können. Genaue Informationen finden Sie auf der Seite zur Speicherkapazität.
In einigen elektronischen Geräten mit SD-Kartensteckplatz können unter Umständen MMC-Karten verwendet werden. Allerdings können SD-Karten nicht in elektronischen Geräten genutzt werden, die nur MMC-Karten unterstützen, da SD-Karten dicker sind als MMC-Karten, auch wenn die übrigen Abmessungen identisch sind. Bitte fragen Sie beim Hersteller des Geräts nach.
Wie der Spezifikation zu entnehmen ist, zeichnet sich unsere Hochleistungsserie durch höhere Schreibgeschwindigkeiten aus als die Standardserie. Der Unterschied mag bei einigen Digitalkameras allerdings gering erscheinen, da die Overheads der Kamera, wie die Komprimierung eines Bilds, relativ groß sein können. Andererseits ist der Unterschied bei digitalen Highend-Kameras mit hoher Auflösung größer, insbesondere wenn sie über eine Funktion für Serienaufnahmen verfügen.
Die Leistung von Karten hängt von verschiedenen Faktoren ab, etwa der PC-Leistung, der Schnittstelle zwischen PC und Karte, Dateisystem-Overheads, der Größe der übertragenen Daten etc. Zum anderen bezieht sich unsere Spezifikation auf den Idealfall unter optimalen Bedingungen. Aus diesem Grund kann das Ergebnis Ihres Benchmark-Tests von der Spezifikation abweichen.
Unsere Karte ist zu einer Spezifikation konform, die von Verbänden der einzelnen Karten, wie dem Verband für SD-Karten oder dem Verband für CompactFlash®, herausgegeben wird. Von daher sollte unsere Karte mit den elektronischen Geräten funktionieren, die diese Spezifikation erfüllen. Unter Umständen kommt es aber trotzdem zu Problemen. Einer der Hauptgründe ist das „Formatproblem“, das unten in den Fragen und Antworten beschrieben wird. Wir empfehlen, die Karte vor dem Gebrauch mit der Kamera zu formatieren. Beachten Sie, dass beim Formatierungsvorgang sämtliche Inhalte von der Karte gelöscht werden.
Es gibt zwei Gründe: Der erste bezieht sich auf die Einheit der Kapazität. Gibt der Kartenhersteller „MByte“ an, steht „M“ für „Mega“, was wiederum Millionen entspricht (=106). Windows und andere Betriebssysteme definieren „M“ jedoch als 1.024 mal 1.024 (=220). Deshalb entsprechen 256 MByte bei Kartenherstellern 256.000.000 Byte, was bei Windows 244 MByte entspricht. Der zweite Grund bezieht sich auf die Karte selbst. Im Allgemeinen wird der Speicher auf einer Karte nicht nur vom Benutzer, sondern auch von der Karte selbst belegt. Eine Karte benötigt beispielsweise Platz für Verwaltung und Ersatz. Zudem benötigt das DOS-Format (Windows) trotz der sehr kleinen Größe etwas Platz.

USB Sticks

Der USB-Flash-Speicher TransMemory™ wird werkseitig formatiert. Für eine erneute Formatierung können Sie Ihren Computer verwenden.
Fehlermeldung: Die Sicherheitssoftware zeigt während des Installationsvorgangs die folgende Meldung an: „Fehler: Bitte setzen Sie TransMemory™ ein und führen Sie es als privilegierter Benutzer aus.“ Problem: Die Zugriffsrechte für USB-Sticks können unter bestimmten Bedingungen nicht zugewiesen werden. Abhilfe: Diese Tricks haben sich bisher als nützlich erwiesen.
  1. Wechseln Sie den USB-Port und versuchen Sie nacheinander die anderen.
  2. Entfernen Sie das Verlängerungskabel zwischen USB-Stick und Port und stecken Sie den USB-Stick direkt in den Port.
  3. Schließen Sie alle laufenden Programme, um die Systemleistung zu erhöhen.
  4. Schließen Sie alle Virenschutzprogramme.
  5. Starten Sie den PC neu und kopieren/installieren Sie dann als erstes die Sicherheitssoftware.
Besonderheit: Für USB TransMemory™ U2M wird die folgende Sicherheitssoftware auf der japanischen TOSHIBA-Website (englisch) bereitgestellt. Wichtig: USB TransMemory™ funktioniert nicht mit der Transmemory™ U2K-Sicherheitssoftware! Sicherheitssoftware für TransMemory™: Sicherheitssoftware für TransMemory™ U2K:
Ja. Überprüfen Sie vor dem Entfernen des USB-Flash-Speichers TransMemory™ aus dem Gerät die folgenden Aspekte. Stellen Sie bei Windows® 98 Second Edition sicher, dass die Anwendung (Lesen oder Schreiben von Daten) alle Vorgänge abgeschlossen hat und das Zugriffslämpchen am USB-Flash-Speicher TransMemory™ nicht blinkt. Stellen Sie bei Windows® Millennium Edition, Windows® 2000 Professional, Windows® XP und Windows® Vista™ sicher, dass USB-Flash-Speicher TransMemory™ in der Taskleiste beendet wurde und sicher entfernt werden kann. Stellen Sie bei Mac OS vor dem Entfernen sicher, dass das TransMemory™-Symbol nicht mehr angezeigt wird.

Diese Information finden Sie auf der Seite zu den Verkaufsstellen.

FlashAir™

Das hängt von der Verkaufsstrategie unserer Händler in Ihrer Region ab. Da wir FlashAir™ nicht direkt an Geschäfte verkaufen, können wir weder einen bestimmten Verkaufsstart noch die Geschäfte angeben, in denen es als erstes erhältlich sein wird. Wir empfehlen, regelmäßig die Onlineankündigungen oder Angebote des Händlers vor Ort zu konsultieren. HINWEIS: Wenn Sie ein Geschäftskunde sind, wenden Sie sich bitte an einen unserer qualifizierten Händler in Europa. Industriehändler Einzelhändler
Eine Version mit 16 GB ist bereits verfügbar, und Ende 2013 bringen wir eine Version mit 32 GB auf den Markt.
Normalerweise nicht, da FlashAir™ automatisch nach einem freien Kommunikationskanal sucht, sodass Interferenzen mit vorhandenen WLAN-Zugriffspunkten vermieden werden. Die Anzahl an WLAN-Kanälen ist allerdings auf 12 begrenzt. Wenn also weitere WLAN-Hotspots im selben Raum aktiv sind, beispielsweise bei Messen oder in Büroräumen, werden die für FlashAir™ verfügbaren freien Kanäle unter Umständen begrenzt.
Das WLAN von FlashAir™ wird gestartet, sobald die Karte durch die Kamera mit Strom versorgt wird. Es kann nach einer Zeit ausgeschaltet werden, wenn es nicht genutzt wird. Den Zeitraum können Sie in den Einstellungen der Karte festlegen. Alternativ können Sie FlashAir™ auch so konfigurieren, dass es auf den Status eines bestimmten Bildes auf der Karte reagiert. Dafür muss die Kamera in der Lage sein, Bilder auf dem Ansichtsbildschirm zu blocken bzw. die Blockierung aufzuheben. Auf jeder FlashAir™ SD-Karte ist ein kleines Bild. Wenn Sie das Kameramenü verwenden und dieses Bild blockieren, wird die WLAN-Funktion von FlashAir ausgeschaltet. Wenn Sie die Blockierung wieder aufheben, schaltet sich die WLAN-Funktion wieder ein.
Das hängt von der Umgebung ab. Drahtloskommunikation ist über Entfernungen zwischen wenigen Zentimetern und zehn Metern möglich.
Im Prinzip kann jedes Gerät mit SDHC™-Steckplatz verwendet werden.
Ja, jedes Smartphone kann unabhängig vom Betriebssystem mit FlashAir™ verbunden werden. Sie brauchen dazu nur eine WLAN-Funktion und einen Browser oder eine installierte App. Die Apps für iOS und Android sind kostenlos in den App Stores verfügbar.
Nein, das ist nicht notwendig. Stellen Sie einfach direkt eine Verbindung zum FlashAir™-Zugriffspunkt her.
Ja, Sie können jedes beliebige Dateiformat über WLAN von der FlashAir™-SD-Karte an einen Remotehost übertragen. Das können Bilder sein, Videos, Text, Maschinencode, Präsentationsfolien, Musik etc.
Die einzige Voraussetzung für die Verwendung der grundlegenden Funktionen von FlashAir™ ist, dass die Kamera einen SDHC™-kompatiblen Steckplatz besitzt. SDHC™ bedeutet, dass die Kamera SD-Karten mit mehr als 2 GB Kapazität verwenden kann. Wenn Sie also bereits eine SD-Karte mit mehr als 2 GB in Ihrer Kamera verwendet haben, funktioniert die FlashAir™-SD-Karte ebenfalls.
Nein, FlashAir™ bietet einen individuellen Zugriffspunkt, sodass es unabhängig von anderen WLAN-Netzwerken funktioniert. Selbst außerhalb eines Gebäudes können Sie Bilder direkt nach der Aufnahme auf Ihr Hostgerät übertragen.
Wahrscheinlich ist 2 der beiden folgenden Gründe dafür verantwortlich:
Die Kamera, in die die FlashAir™-SD-Karte eingesetzt ist, wurde automatisch ausgeschaltet oder in den Standby-Modus geschaltet, weil sie eine bestimmte Zeit lang nicht benutzt wurde. In diesem Fall wird die FlashAir™-SD-Karte nicht mehr über die Kamera mit Strom versorgt und das WLAN wird ausgeschaltet. Lösung: Überprüfen Sie die Einstellungen der Kamera und verlängern Sie die Zeit, nach der die Kamera in den Standby-Modus oder ausgeschaltet wird. FlashAir™ verfügt über eine Timeout-Funktion. Wenn eine bestimmte Zeit lang keine WLAN-Kommunikation stattgefunden hat, schaltet FlashAir™ die WLAN-Funktion automatisch aus, um Strom zu sparen. Lösung: Mit dem FlashAir™-Konfigurationstool können Sie die Zeit einstellen, nach der das WLAN ausgeschaltet wird.
Es gibt drei Möglichkeiten:
  1. Wenn Sie die FlashAir™-SD-Karte zum ersten Mal auspacken, können Sie sie im SD-Kartensteckplatz Ihres PC verwenden. Auf der Downloads tab finden Sie eine kleine Installationsdatei, die Sie starten können, um das Konfigurationstool für FlashAir™ zu installieren. Nach dem Starten des Konfigurationstools steht die Option „Karteneinstellung“ (Card Setting) im Menü zur Verfügung. Hier können Sie das Passwort und bei Bedarf auch den SSID-Namen ändern. Das Passwort muss aus mindestens acht Zeichen bestehen. Wenn Sie das Standardpasswort löschen und kein neues Passwort eingeben, ist der WLAN-Kanal der FlashAir™-SD-Karte nicht mehr gesichert und jeder kann eine Verbindung zum Zugriffspunkt herstellen.
  2. Wenn Sie die FlashAir™-SD-Karte zum ersten Mal auspacken, können Sie sie sofort in Ihre Kamera einsetzen und mit der Aufnahme beginnen. Verbinden Sie einen Remotehost über WLAN mit dem FlashAir™-Zugriffspunkt. Geben Sie das Standardpasswort „12345678“ ein und greifen Sie über einen Browser und die Adresse „http://flashair/“ auf die Karte zu. Sie können das Passwort und die SSID bei Bedarf über die Menüs ändern. Das Passwort muss aus mindestens acht Zeichen bestehen. Wenn Sie das Standardpasswort löschen und kein neues Passwort eingeben, ist der WLAN-Kanal der FlashAir™-SD-Karte nicht mehr gesichert und jeder kann eine Verbindung zum Zugriffspunkt herstellen.
  3. Sie können die iOS oder Android App verwenden, um die FlashAir SD-Karte zu konfigurieren, indem Sie das entsprechende Menü in der App auswählen.
FlashAir™-SD-Karten werden mit einem aktiven, über WPA2 gesicherten WLAN-Kanal geliefert. Das Standardpasswort lautet „12345678“. Wir empfehlen dringend, dieses Passwort zu ändern. Das neue Passwort muss aus mindestens 8 Zeichen bestehen. Weitere Details entnehmen Sie bitte dem Handbuch im FlashAir™-Paket.
Sobald die FlashAir™-SD-Karte aktiviert wurde, wird ein WLAN-Zugriffspunkt angeboten. Dieser kann über die Suche nach neuen Drahtlosnetzwerken problemlos vom empfangenden Host erkannt werden. Die SSID „flashair_xxxxxx“ wird als für die Verbindung verfügbares Netzwerk angezeigt und der empfangende Host kann eine direkte Verbindung zur FlashAir™-SD-Karte herstellen. HINWEIS: Die WPA2-Sicherheitsfunktion für die WLAN-Kommunikation ist standardmäßig aktiviert und erfordert die Eingabe eines Initialpassworts. Dieses lautet standardmäßig „12345678“. Es wird dringend empfohlen, dieses Passwort zu ändern. Das neue Passwort muss aus mindestens 8 Zeichen bestehen.
Die FlashAir™-SD-Karte erstellt einen WLAN-Zugriffspunkt (Access Point, AP). Jedes andere Gerät mit WLAN-Funktion (z. B. PC, Tablet, Smartphone) kann eine Verbindung zu diesem AP aufbauen und einen direkten Kommunikationskanal zur FlashAir™-SD-Karte in der Kamera herstellen. Sie müssen die Karte nicht entfernen oder ein Kabel mit der Kamera verbinden. FlashAir™ besitzt eine HTML-Server-Funktion, die einen einfachen Zugriff auf sämtliche auf der Karte gespeicherten Daten über einen beliebigen Browser auf dem Remotehost (z. B. PC, Tablet, Smartphone) ermöglicht. Nun können Sie sich alle von der Kamera aufgezeichneten Fotos oder Filme im Browserfenster ansehen. Sie können eine lokale Kopie der Dateien auf dem Remotehost speichern.
Durch die WLAN-Funktion bietet FlashAir™ den Vorteil, dass Sie auf auf der SD-Karte gespeicherte Daten zugreifen können, ohne dass die Karte aus dem Gerät genommen oder ein Kabel eingesteckt werden muss. Verbinden Sie einfach den Remotehost, indem Sie ihn mit dem WLAN-Zugriffspunkt der FlashAir™-SD-Karte verbinden, starten Sie ein Browsertool und schon können sämtliche Daten auf der Karte gelesen und von der FlashAir™-SD-Karte zum Remotehost übertragen werden. Für diese grundlegende Funktion ist keine Installation besonderer Treiber oder Software erforderlich. Die WLAN-Funktion überträgt sämtliche Datentypen und kann über WPA2 gesichert werden.
Die FlashAir™-SD-Karte verfügt über Flash-Speicher und kann als Standard-SD-Speicherkarte zum Speichern beliebiger digitaler Daten verwendet werden. Sie erfüllt in vollem Umfang die SD-Kartenstandards der SD Association. Zudem besitzt FlashAir™ einen WLAN-Chip plus Antenne für drahtlose Kommunikation.

CookiesWir verwenden Cookies, um Ihnen auf unserer Website ein optimales Erlebnis zu bieten. Wenn Sie weiternavigieren, ohne Ihre Browsereinstellungen zu ändern, gehen wir davon aus, dass diese Toshiba Website Cookies an Ihren Browser senden darf. Damit diese Nachricht nicht wieder angezeigt wird, können Sie auch auf die „Weiter“-Schaltfläche klicken, um unsere Richtlinie für Ihren Browser zu akzeptieren. Selbstverständlich können Sie die Cookie-Einstellungen Ihres Browsers jederzeit ändern. Weitere Informationen zu unseren Cookies und unserer Cookie-Richtlinie finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie. Datenschutzrichtlinien

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close